Foto: aureus GmbH - Julia Liekweg

Kirchhellens zweiter Bildband ist erschienen - Erinnerungen werden wach

PR Artikel

In seinem zweiten Bildband zeigt Friedhelm Wessel einen Querschnitt durch Kirchhellen – Eine wahre Zeitreise durch gut 40 Jahre Dorfleben.

„Kirchhellen. 1970 – 2010“, so heißt das neueste Werk von Ruhrpottler Friedhelm Wessel. Mit Kirchhellen verbindet ihn eine ganze Menge, denn gut 40 Jahre lang war er als Redakteur der Ruhr Nachrichten immer wieder in unserem Dorf unterwegs. Seine gesammelten Bildschätze hat er nun in einem zweiten Kirchhellen-Bildband veröffentlicht. Schlägt man das Buch auf, weht dem Leser jahrzehntelange Dorfgeschichte entgegen. 140 Bilder zeigen Menschen, Emotionen und Veränderungen, die Kirchhellen und seine Ortsteile zu dem gemacht haben, was sie heute sind. In sieben Kapiteln – in der Anzahl stimmig mit Kirchhellens sieben Ortsteilen – zeigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen und farbige Bilder, die mit kleinen Texten versehen sind, aber auch eine Zeit, die vielleicht längst vergessen oder manchen gar nicht erst bekannt ist. Bis auf wenige Ausnahmen stammen sie alle aus Friedhelm Wessels Kamera.

Hannes Große-Venhaus, dessen Bild auf dem Buchcover ist, kommt bei der kleinen Pressekonferenz extra vorbei, um die Buchvorstellung zu besuchen. Er ist von dem Werk sichtlich begeistert. „Der Coverboy“, so nennt der Buchautor seinen alten Bekannten neckend. Mitten in den lebhaften Gesprächen sagt Hannes Große-Venhaus fast schon ernst: „Friedhelm, das muss ich jetzt loswerden: Du warst wirklich immer und überall dabei. Auf dich und deine Bilder konnte man sich immer verlassen.“ Friedhelm Wessel wird ein wenig rot. Willi Stein und Peter Pawliczek vom Verein für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen nicken anerkennend. „Ich wäre damals sofort nach Kirchhellen gezogen“, sagt Friedhelm Wessel. Aber seine Frau und seine Töchter seien Stadtmenschen und wollten auch gerne in ihrer gewohnten Umgebung Herne bleiben. Friedhelm Wessel ist außerdem einer der Gründungsväter des Bürgervereins Hof Jünger. „Das hat sich aber aufgrund meines Wohnorts nicht mehr gelohnt, da habe ich mich dann aus dem Vorstand zurückgezogen“, erzählt er. Trotzdem fühlt er sich noch sehr zu unserem Dorf hingezogen und möchte den Heimatverein weiter mit Bildern versorgen. „Ich habe kürzlich erst noch gut 100.000 Negative bei mir gefunden“, sagt Friedhelm Wessel. Diese möchte er einmal sichten, dann aber an den Verein für Orts- und Heimatkunde übergeben. „Das nehmen wir sehr gerne an“, freut sich Vereinsvorsitzende Peter Pawliczek.

Autor Friedhelm Wessel Fotos: aureus GmbH - Julia Liekweg

Alle Anwesenden blättern immer und immer wieder durch das Buch. Das leichte Lächeln auf den Gesichtern ist voller Emotionen – etwas Wehmut und Trauer sind auch dabei, denn von den zahlreichen Personen, die Friedhelm Wessel in diesem Kirchhellen-Bildband verewigt hat, sind viele nicht mehr am Leben. Aber dieses Lächeln drückt vor allem auch eine Menge schöner Erinnerungen aus, die durch ein regelmäßiges „Mensch, schau mal hier“ und einen Fingerzeig auf eine Person oder ein Gebäude laut werden. Doch Friedhelm Wessel ist mit seinem künstlerischen Schaffen längst nicht fertig. Aktuell arbeitet er an einem Film über das letzte Jahr im Bergbau und die Zeit danach. Dazu hat er reichlich Filmmaterial der Zeche Prosper Haniel gesammelt. Im kommenden Jahr will er dann auch noch den bereits fertiggestellten Film „Männer, die auf Mauern starren“ im Hof Jünger aufführen.

Den genauen Rahmen der Veranstaltungen werden die einstigen Bürgervereinskollegen und alten Freunde noch diskutieren müssen, aber der Plan steht fest und wurde gut angenommen. In Wessels Film, der bereits im Oktober 2019 uraufgeführt wurde, werden mehr als zwei Drittel aller Zechenmauern im Ruhrgebiet gezeigt. Auch wenn der Bergbau seine Zeit beendet und die Zechen ihre Türen geschlossen haben, werden sie und die Umgebung weiterhin das Bild des Ruhrgebiets – und damit auch Bottrops – prägen. Dazu hat er von den insgesamt noch vorhandenen 77 Mauern etwa 50 abgelichtet. jl

Das Buch (ISBN: 978-3-96303-139-139-7) gibt es ab sofort in der Humboldt-Buchhandlung in Bottrop-Kirchhellen für 19,99 Euro zu erwerben.

Diesen Artikel teilen:

Zurück