Lifestyle
Campino, Sänder der Punk-Band Die Toten Hosen, hat sein erstes Buch über sein Leben zwischen Deutschland und England veröffentlicht
Hope Street von Tote-Hosen-Frontmann CampinoFoto: Privat - Piper Verlag

Ein Düsseldorfer, der irgendwie Engländer ist

Sänger Campino erzählt seine Geschichte als Junge zwischen zwei Nationen und der Liebe zum Fußball

„Hope Street – Wie ich einmal englischer Meister wurde“ heißt die Biografie von Andreas Frege, der 1962 als Sohn einer Engländerin und eines Düsseldorfers zur Welt kam. Aufgewachsen ist er aber in Düsseldorf. 1982 gründete er im zarten Alter von 20 Jahren mit fünf anderen Jungs eine Punk-Band, die fortan unter dem Namen Die Toten Hosen große Berühmtheit erlangte. Den Musiker Andreas Frege kennen wir heute unter dem Namen Campino – seit diesem Jahr auch als Autor.

Campinos Biografie erzählt die Geschichte einer Kindheit und Jugend, hin- und hergerissen zwischen den deutschen und den britischen Wurzeln. Mit zehn Jahren entdeckte Andreas Frege seine Liebe zum Sport und zum FC Liverpool, sein Vorbild wurde der englische Stürmer Kevin Keegan. Campino nimmt die Leser mit in seine Welt, erzählt von seiner Familie, seinen Eltern und Geschwistern und natürlich seiner großen Leidenschaft Fußball.

Ein Jugendlicher zwischen zwei Nationen

Seit dem 25. März 2019 ist Campino auch offiziell britischer Staatsbürger. In der Nacht vor dem Schwur habe er kaum schlafen können, so aufgeregt sei er gewesen. Doch die magischen Worte haben es dann doch über seine Lippen geschafft: „I, Andreas Frege, do solemnly, sincerely and truly declare and affirm that on becoming a British citizen, I will be faithful and bear true allegiance to Her Majesty Queen Elizabeth Second, her Heirs and Successors, according to law. I will give my loyalty to the United Kingdom and respect its rights and freedoms, I will uphold its democratic values. I will observe its laws faithfully and fulfil my duties and obligations as a British citizen.“ Der Weg dorthin hat zwar viele Jahrzehnte gedauert, aber schlussendlich ist Campino am Ziel angekommen.

Das Buch nimmt Leserinnen und Leser mit auf die Reise eines Jugendlichen zwischen zwei Nationen, zwei Identitäten und eben zwischen den Stühlen. Die Toten Hosen und Campino sind vielen ein Begriff, schließlich sind sie seit mehr als 30 Jahren im Musikgeschäft unterwegs. Trotz aller Berühmtheit kennen viele eben nur diese Hälfte der Geschichte von Andreas Frege – die andere Hälfte erzählt er humorvoll und doch wieder ernst in seinem ersten Buch.

Erhältlich beim Piper Verlag

„Hope Street – Wie ich einmal englischer Meister“ gibt es im Handel zu kaufen. Herausgegeben worden ist es vom Piper Verlag unter der EAN 978-3-492-07050-8. Stolze 368 Seiten fasst das Hardcover und kostet 22 Euro.

Zurück

Julia Liekweg

Julia Liekweg

julia.liekweg@aureus.de

Diesen Artikel teilen