Foto: Privat - TV Gladbeck

Karate - Körper und Geist im Einklang

Im Mittelpunkt unserer Reihe „Gladbeck ist sportlich“ steht diesmal die Karate-Abteilung des TV Gladbeck.

Gladbeck - Karate ist mehr als nur eine Sportart, es ist eine Lebensschule. Körperliche und geistige Fitness sind hier ebenso wichtig, wie die Philosophie, die den Kampfsport ausmacht. Wir haben mit Abteilungsleiterin und Chef-Trainerin Birgit Höing über die Sportart gesprochen und erfahren, wie wichtig die Werte wie Höflichkeit und Toleranz im Karate sind.

Entwicklung und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch Selbstbeherrschung und äußerste Konzentration sind zentrale Ziele beim Karate, die auch Abteilungsleiterin Birgit Höing begeistern. Bereits seit mehr als 30 Jahren trainiert sie selbst den Kampfsport. Nach wie vor überzeugt sie vor allem die Philosophie, die im Karate gelebt wird. Denn Werte wie Toleranz, Hilfbereitschaft und Höflichkeit sind elementar in Karate-Gemeinschaften. „Es ist schön zu sehen, wie harmonisch das Miteinander in den einzelnen Gruppen ist“, betont Birgit Höing.

Gegründet wurde die Karate-Abteilung des TV Gladbeck im Jahr 2015. „Wir waren ursprünglich einem anderen Verein angeschlossen. Haben uns als große Gruppe dann jedoch für den Wechsel zum TV Gladbeck entschieden“, erklärt Birgit Höing. Jedes Karate-Dojo, japanisch für „Trainings-Gemeinschaft“ hat üblicherweise auch einen japanischen Namen. „Passend zu dem Neuanfang haben wir uns für den Namen ARASATO entschieden, was übersetzt „Neues Zuhause“ bedeutet.“

Ein Sport für alle

Karate ist eine asiatische Kampfkunst, die körperliche und geistige Fitness trainiert. Foto: Privat - TV Gladbeck

Ob Ausgleichssport, allgemeine Fitness oder Selbstverteidigung, Karate eröffnet allen Altersgruppen und Interessenlagen ein breites sportliches Betätigungsfeld. Durch die Vielseitigkeit fördert Karate Gesundheit und Wohlbefinden. Auch deshalb haben sich viele junge und ältere Menschen für diesen Sport entschieden. In der Karate-Abteilung des TV Gladbeck gibt es zehn verschiedene Kursangebote, darunter auch Anfängerkurse, die den Einstieg leicht machen. „Ab vier Jahren können Kinder bei uns bereits spielerisch ans Karate herangeführt werden. Mit dem eigentlichen Karate-Training starten sie dann mit etwa acht Jahren“, erklärt die Trainerin. 120 Mitglieder zählt die Abteilung derzeit. „Das schöne am Karate ist, dass alle gemeinsam trainieren können. Dabei ist es egal, wie alt man ist oder welchen Leistungsstand man hat“, erklärt Birgit Höing. „Karate kann man in jedem Alter anfangen.“ Beim Training werden neben Grundtechniken, die alleine geübt werden, auch Partnerübungen und Formenlauf erlernt. „Nachdem die Schüler die ersten Übungen allein absolviert haben, geht es ans Partnertraining, wo das Gelernte im Kampf angewendet wird. Dabei werden die Schüler zunächst von einem Trainer angeleitet, sodass die Angriff und Abwehrtechniken richtig ausgeführt werden“, gibt Birgit Höing einen kleine Einblick in das Training. Viele üben den Kampfsport auch aus, um sich im Notfall selbst verteidigen zu können. Und tatsächlich ist Karate eine wirksame Verteidigungsart. „Kraft und körperliche Statur spielen beim Karate nämlich nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger sind Schnelligkeit und Geschicklichkeit“, weiß die Abteilungsleiterin.

Karate im Wettkampf

Foto: Privat - TV Gladbeck

Im Karate wird der Leistungsstand der Schüler durch die Farbe ihres Gürtels dargestellt. Der weiße Gürtel stellt hier die unterste Klasse dar. Je höher die Klasse ist, desto dunkler wird der Gürtel – bis hin zum schwarzen Gürtel, dem Meistergrad. „Wir bieten drei bis vier Mal im Jahr Prüfungen an, bei denen die Schüler verschiedene Gürtel erhalten können“, erklärt die Trainerin. Neben den Prüfungen gibt es natürlich auch Wettkämpfe, die man im Karate absolvieren kann. „Wir haben eine erfolgreiche Wettkampfgruppe, die aus derzeit 15 jungen Karate-Schülern besteht“, sagt Birgit Höing. „Diese konnten bereits internationale Erfolge feiern.“ Sogar eine amtierende Europameisterin kommt aus der Gladbecker Abteilung.

Karate lernen
Wer Interesse hat, selbst einmal den Kampfsport auszuprobieren, kann gerne jederzeit zum Training vorbeikommen. Jeden Donnerstag um 16.30 trainieren Kinder ab 8 Jahre in der Wittringer Schule, um 19 Uhr beginnen die Jugendlichen und Erwachsenen in der Anne Frank-Realschule ihr Training. kb

Diesen Artikel teilen:

Zurück