Foto: privat

Von Bienen und Blüten ...

Schule der Zukunft: Kinder lernten am WPZ die Natur der Dinge kennen und pflanzten neue Bäumchen für die neu angelegte Streuobstwiese

Kirchhellen - Die neue Streuobstwiese am Waldpädagogischen Zentrum (WPZ) wurde nun um eine Vielzahl an Obstbäumen erweitert. Innerhalb des Projekts „Schule der Zukunft“, das von Förster Markus Herber und der WPZ-Pädagogin Eva Linhart betreut wird, wurden die Schülerinnen und Schüler der 2. und 4. Klasse der Grundschule Welheim ins WPZ geladen, um die neuen Bäumchen zu pflanzen.

„Eine rundum tolle Aktion, die hier im außerschulischen Lernort stattfinden kann. Vor allem die Kinder aus den städtischen Ortsteilen genießen es, hier im Wald die Natur kennenzulernen“, erzählt Markus Herber, der vom Regionalforstamt Ruhrgebiet eigens für die Arbeit am WPZ mit einem Teil seiner Stelle freigestellt ist. Im Mittelpunkt des Lernens stand der Zusammenhang zwischen Bäumen, Blüten, Bienen und Früchten. Es wurde bewusst eine Mischung aus verschiedenen Obstsorten – rote Sternrenette, Schneiders späte Knorpelkirsche, Cox Orange, Hauszwetsche und Büttners Knorpelkirsche – angebaut. Da können sich die Bienen austoben. Das nahegelegene Bienenhaus des WPZ diente dann auch als Anschauungsobjekt für die Honigproduktion, die ja sozusagen ein „Abfallprodukt“ der Bestäubung darstellt. Die Kinder lauschten den Ausführungen des Försters und wer weiß, der eine oder andere kommt sicher noch einmal zum Ruhehorst und erklärt das Gelernte seinen Geschwistern oder Freunden. Gestärkt wurde sich natürlich bei Apfelschorle aus gepresstem Apfelsaft, frischen Kirschen, Apfelstückchen und einer leckeren, gegrillten Wurst. So macht Lernen Spaß! gj

Diesen Artikel teilen:

Zurück