Foto: Aileen Kurkowiak

Energieprojekt im Kindergarten sorgt für Begeisterung

Die Organisation „Deutsche Umwelt Aktion“ setzt sich dafür ein, Kinder spielerisch an das Thema Klimawandel und nachhaltige Energie heranzuführen.

Mit dem Hintergrund, Kindern die Konsequenzen des Klimawandels deutlich zu machen Klimawandels deutlich zu machen, hat die Initiative „Deutsche Umwelt Aktion“ ein Projekt gestartet, bei dem Umweltreferenten den Kleinen schon im Kindergarten durch aufregende Geschichten und spielerische Experimente den Sinn nachhaltiger Energie erklären. Erzieherin Marina Ivancic betreut jeden Mittwoch für zwei Stunden eine Gruppe Vorschulkinder, denen der zukünftige Schulalltag näher gebracht werden soll. Anfang November stand ein ganz besonderer Besuch auf dem Programm: Umweltreferentin Manuela Graf besuchte den evangelischen Kindergarten an der Gartenstraße, um den Kindern der Vorschulgruppe spannende Modelle vorzuführen.

Mit Spaß lernen

Beginnend mit einer Geschichte leitete Manuela Graf ihren Besuch ein, um den Kindern zu erklären, warum der Klimawandel für uns alle ein wichtiges Thema ist. Mit verschiedenen Modellen verdeutlichte sie den Kindern, welche nachhaltigen Alternativen es zu Kohlekraftwerken gibt: Windenergie, Wasserkraft und Solarenergie galt es kennenzulernen. Manuela Graf erklärte den Fünf- bis Sechsjährigen, wie aus nachhaltigen Alternativen Energie gewonnen werden kann. „Guck mal, der Hubschrauber fliegt hoch“, freut sich Nele, ein Mädchen aus der Vorschulgruppe.

Gespannt bestaunt sie gemeinsam mit den anderen Kindern, wie Manuela Graf mit einer Lampe die solarbetriebenen Propeller dazu brachte, sich zu bewegen. Jedes Kind durfte das natürlich auch selbst einmal ausprobieren. Den selben Effekt erlebten sie bei den solarbetriebenen Plastikautos, mit denen prompt ein Rennen gestartet wurde. „Das ist das, was ich gerne sehen möchte“, zeigt sich Manuela Graf zufrieden. „Die Kinder probieren die Dinge selbst aus und verstehen dabei Zusammenhänge. Das ist das Ziel des Ganzen.“

Positive Erfahrungen mit dem Projekt

Manuela Graf berichtet von ausschließlich positiven Erfahrungen mit dem Projekt der „Deutschen Umwelt Aktion“ und freut sich immer wieder, dass die Modellvorführungen stets leuchtende Augen hervorbringen. Auch in Gladbeck, Schermbeck und Hünxe wird dieses Projekt durch die Bildungsinitiative von innogy SE „3malE“ gefördert und unterstützt Schulen und Kindertageseinrichtungen dabei, die Kinder spielerisch über den Klimawandel und dessen Folgen aufzuklären. Eine schöne Idee, die ganz bestimmt noch lange in den Köpfen der Kinder weiterlebt. ak

Diesen Artikel teilen:

Zurück