Foto: Privat

Schüler pflanzen Bäume für Natur in der Stadt

In diesem Frühling veranstalten Gladbecker Schüler erneut die Auspflanz-Aktion und suchen dafür noch ehrenamtliche Helfer zur Unterstützung

Gladbeck - Vor vier Jahren fing die Auspflanz-Aktion mit der Josefschule langsam an und entwickelte sich danach so rasant, dass in den folgenden Jahren je rund 900 Schüler daran teilnahmen. Das Regionalforstamt Ruhrgebiet, das durch den zuständigen Förster Markus Herber, den Hegering Gladbeck, die Mitarbeiter des Kotten Nie und den Rotariern Gladbeck vertreten wird, verfolgt das Ziel, dass Schüler durch solche Auspflanz-Aktionen wieder behutsam an die Natur herangeführt werden sollen.

Bäume zum Anfassen, eine Menge frische Luft und die reine Erde mit Händen spüren: Das erwartet die Schüler bei der Auspflanz-Aktion. „Wir erleben noch Schüler, die in der ersten Klasse zum ersten Mal Mutterboden mit eigenen Händen anfassen. Nach anfänglicher Scheu hat dann aber eigentlich immer jeder Spaß“, berichtet Förster Markus Herber. So habe die Auspflanz-Aktion nicht nur einen nachhaltigen und ökologischen Mehrwert, sondern auch einen pädagogischen. Doch das Pflanzen soll nicht der einzige Schritt bleiben, um die Verbindung zwischen Schülern und Natur zu stärken. Der Plan sei es, so heißt es vom Regionalforstamt Ruhrgebiet, dass das (Aus-)Pflanzen der Bäume in den der Aktion folgenden Unterrichtsstunden aufgearbeitet wird. Die Sensibilisierung der Schüler für (städteübergreifenden) Umweltschutz sei sehr wichtig, betont das Regionalforstamt Ruhrgebiet weiter. Hier spiele auch das aktuelle Thema zur Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Das Regionalforstamt Ruhrgebiet benötigt für die Betreuung der Schüler allerdings ehrenamtliche Unterstützung. Die Vertreter des Regionalforstamts freuen sich über jeden Gladbecker und über Gladbecker Vereine, wenn sie ihre tatkräftige Hilfe für einige Stunden zur Verfügung stellen, um den Kindern die Auspflanz-Aktion zur ermöglichen.  jl

In diesem Jahr wird die Auspflanz-Aktion nur einen Tag dauern, für die kommenden Jahre sind dann drei Tage geplant. Am 2. April 2020 wird die diesjährige Aktion zwischen 8 und 13 Uhr auf einem RAG-Grundstück an der Welheimer Straße stattfinden. Die vorangehende Eintopf-Aktion wird vom 11. bis zum 18. Mai 2020 auf dem Kotten Nie organisiert. Dort werden Erstklässler ihren Sämling in einen Topf einpflanzen und später zu einem Pflanzbeet ausbringen. In der Zeit zwischen dem Eintopfen und dem Ausbringen lernen Erstklässler spielerisch die Flora und Fauna kennen. Interessierte Helfer können sich telefonisch bei Förster Markus Herber  melden.

Diesen Artikel teilen:

Zurück