Feucht-fröhlicher Spaß beim 5. Fass-Weitwurf in Kirchhellen

Der 5. Kirchhellener Fass-Weitwurf lockt mehr Zuschauer an als erwartet – RC Rappelpudel gewinnt Herrenkonkurrenz – Beste Weite: 10,43 Metern.

Ein 50-Liter-Fass für die Herren, ein 30-Liter-Fass für die Damen. Nein, wir sind nicht bei einer feucht-fröhlichen Party, sondern bei dem 5. Kirchhellener Fass-Weitwurf-Event. Die Fässer sind leer und werden als Sport-Wurfgerät von einem mit Schmierseife bearbeiteten Holzbalken, der über einem Wasserloch „schwebt“, auf Weite gebracht. Nicht nur diese ungewöhnliche Disziplin lockt immer mehr Interessierte an, vor allem die Stürze der Teilnehmer ins Wasserloch sorgen beim Publikum für Heiterkeit.

Insgesamt gut 2.000 Besucher ließen sich am sonnigen Pfingstsonntag den Spaß, den der Kirchhellener Kegelclub Fetenstürmer erfunden hat, nicht entgehen. Alle fanden sich auf dem Hof Schlagkamp in Kirchhellen ein, um den 32 Teams beim Wettstreit zuzusehen. Elf Frauen- und 21 Männerteams, meist Kegelclubs, wetteiferten um den Tagessieg und wurden dabei von einer lautstarken Kulisse unterstützt.

„Es war ein rundum gelungener Tag: Super Wetter und mehr Zuschauer als sonst“, freute sich Stefan Janinhoff, Mitorganisator des Fass-Weitwurfs und Mitglied der Fetenstürmer. „Das optimale Wetter hat viele Familien mit Kindern und Fahrradfahrer angelockt. Vorsorglich hatten wir bei der Planung ein entsprechendes Angebot an Essen und Getränken vorgesehen.“ Den ganzen Tag über gab es Gegrilltes, Slush-Eis, frische Waffeln, Kaffee und natürlich kalte Getränke.

 

Der Beitrag wird präsentiert vom Autohaus Bellendorf.

Video-Redaktion Sascha Lebbing (Skymedien)


Besondere Spannung entwickelte sich in der Konkurrenz jeweils dann, wenn der „Athlet“ den Abwurfpunkt erreichen musste. Denn nicht nur die nächste Weite war für die Zuschauer von Interesse. Erst einmal hieß es, unfallfrei über den durchnässten und glatten Holzbalken zur Abwurfmarkierung zu kommen. Die Männer balancierten mit dem unhandlichen 50-Liter-Fass, die Frauen hatten es mit dem 30-Liter-Fass nicht leichter. Im Anschluss folgte der Versuch, das Fass soweit wie möglich zu werfen. In einer Drehbewegung schleuderten die Kegelclubmitglieder das Fass in den Sand und fielen danach zumeist in den unter ihnen liegenden Wassergraben.

Bei dem warmen Pfingstwetter war das eine willkommene Abkühlung für die Teilnehmer. Den besten Wurf absolvierte ein Kugelstoßer aus Essen. Unglaubliche 10,43 Meter konnte er für sein Team werfen. Das bedeutet den Sieg für den Kegelclub RC Rappelpudel. Bei den Damen konnte sich die Kegelmafia durchsetzen. Mit ihrem weitesten Wurf von 6,55 Metern bauten sie den Abstand zu den anderen Teams aus. Der Sieg und der gelungene Tag wurde anschließend bei der sehr gut besuchten Siegerparty gefeiert. kb

 

Sie möchten in einem Video von Lebensart-regional.de werben?
Sprechen Sie uns an Telefon 02045 / 40 14 62 oder per

Diesen Artikel teilen:

Zurück