Frauen gründen anders

1. Kirchhellener Existenzgründerinnen Netzwerk soll entstehen

Kirchhellen - „Ich habe den Tipp erhalten, dass es in Kirchhellen immermehr Frauen gibt, die sich in den vergangenen Jahren selbständig gemacht habenoder mit dem Gedanken spielen, es in Kürze zu tun. Da bietet es sich doch an,sich zu vernetzen“, erklärt Andrea Lameck, Unternehmensberaterin.


Sie selbststeht ebenfalls in den Startlöchern zur eigenen Firma – alsUnternehmensberaterin weiß sie, welche Dinge zu beachten sind und wo die Stolpersteineliegen. Jahrelange Berufserfahrung hat sie auf den Schritt vorbereitet, aber„auch ich kann durch die Fehler und Fallen, die andere erlebt haben, lernen unddas weitergeben, was ich erfahren habe.“ Frauen gründen eben anders als Männer– der Austausch ist wichtig und die Suche nach Gleichgesinnten. Dabei kommt esnicht darauf an, aus welchen Bereich oder Gewerbe die Gründerinnen kommen.Viele Dinge ähnlich sich – bei Freiberuflern ebenso wie bei gewerblichenUnternehmen. Ob bürokratische Hürden oder Fördermöglichkeiten – oft sind es nurKleinigkeiten, an denen eine Existenzgründung scheitern kann. „Das muss nichtsein. Schließlich gehen Frauen mit einer ungeheuren Kreativität an das Vorhaben– da können andere nur draus lernen",  weiß die 37jährige Neu-Kirchhellenerin.Das Ziel soll ein Netzwerk sein, aus dem sich die jeweiligen Frauen Hilfe zurSelbsthilfe erfahren können. „Aber vielleicht können wir auch noch einenSchritt weitergehen und eine Art Dienstleistungsaustausch anbieten. Oder Vorträgevon erfahrenen Gründerinnen hören“. Andrea Lameck ist jedenfalls schon sehrmotiviert und engagiert, sich und ihre Idee an die Frau zu bringen – voneinigen Bekannten weiß sie auch, dass sie kommen wollen. „ Frauen sind ebenkommunikativ, sie reden gerne, sie lernen gerne und sie sind unheimlichflexibel.“


Weitere Informationen unter: {NOSPAM_EMAIL:andrea.lameck@web.de}, Telefon 02045 – 40 68 40
Diesen Artikel teilen:

Zurück