Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Spenden des SL Windparks Schermbeck

Das Unternehmen SL NaturEnergie stiftet einen Teil der Erträge des SL Windparks Schermbeck Lühlerheim an Vereine und Institutionen der Gemeinde

Schermbeck - Stellvertretend für die Stiftung übergaben der Projektverantwortliche der SL NaturEnergie Joachim Schulenburg und Fachfrau für Unternehmenskommunikation des Betriebs Maureen Nauen Bürgermeister Rexforth und den Vereinen einen symbolischen Scheck im Wert von 40.000 Euro. Die Vereine bewarben sich beim örtlichen Vergabeausschuss im Vorfeld für eine Förderung ihrer geplanten Projekte, welche im Rahmen einer Pressekonferenz genauer vorgestellt wurden.

„Ich bin sehr froh, dass die anfängliche Aufregung und Kritik an der Errichtung von vier Windkrafträdern verstummt ist und eine positive Resonanz aus dem Projekt gezogen werden kann“, betont Bürgermeister Mike Rexforth. „Die Bilanzen aus dem zweiten Halbjahr 2017 und dem Jahr 2018 sind gezogen, und die Erträge der Windenergie sind so gut, dass nun Stiftungsgelder zur Vergabe in die Gemeinde fließen können“. Obendrein freue sich der Bürgermeister sehr, dass die SL NaturEnergie sich dazu entschieden habe, die Verteilung der Stiftungsgelder gemeindeintern durch einen Ausschuss verteilen zu können. „Wir möchten uns auch in die Verteilung nicht einmischen, da wir der Meinung sind, dass die, die am dichtesten am Geschehen sind, auch am besten beurteilen können, wo die Gelder den größten Nutzen hätten“, erklärt Joachim Schulenburg. „Außerdem freuen wir uns, dass unsere Prognosen zu den Energieerträgen weit übertroffen wurden und wir für den Zeitraum von 20 Jahren eine Vergütungsgarantie aussprechen können. Die Gelder können also für diesen Zeitraum verplant werden“.

Nach einer vorangegangenen schriftlichen Bewerbung für die Unterstützung durch Stiftungsgelder gehören zu den Begünstigten der Heimatverein Gahlen, die Schießgruppe Altschermbeck, die Kulturstiftung Schermbeck, die evangelische Kirchengemeinde Schermbeck, der Eltern- und Freundeskreis für Kinder mit und ohne Behinderung, die Gemeinde Schermbeck und der Heimatverein Weselerwald. Pfarrer Wolfgang Bornebusch hat beispielsweise einen Antrag gestellt, um seine Konzertreihe mit hochkarätigen Künstlern weiterhin veranstalten zu können. Anke Hoyer vom Eltern- und Freundeskreis für Kinder mit und ohne Behinderung wiederum verwendete das Geld für einen gemieteten Bus, der zur großen Freude der Mitfahrenden den Weg zu einem Musicalbesuch deutlich erleichterte.

Nicht nur, dass die erzeugte Windenergie in der Gemeinde Schermbeck einen wichtigen Teil zum Klimaschutz beiträgt, auch die Unterstützung der gemeinnützigen Projekte ist eine beeindruckende Konsequenz des Windparks. Auch zukünftig können gemeinnützige Organisationen einen schriftlichen Antrag auf Förderung an den Ausschuss, bestehend aus Mitgliedern der Kirche, Vereinen und der Gemeinde mit dem Vorsitz des Bürgermeisters stellen. Voraussetzung hier ist allerdings ein konkret geplantes Projekt inklusive Finanzierungsplan, um eine Teilerstattung übernehmen zu können. // ak

Diesen Artikel teilen:

Zurück