Wir geben nicht auf!

Jugendhütte in Kirchhellen erneut abgebrannt

Kirchhellen - Nachdem es am 30. September erneut zu einemBrandanschlag auf die Jugendhütte kam, wurde mit vereinten Kräften derNeuaufbau gestartet. Auf einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung desJugendförderverins Philipp Neri e.V. stimmten alle Anwesenden für den Erhaltder Jugendhütte.
Werner Hüppe, Vorsitzender des Vereins betonte dieNotwendigkeit der Hütte und plädierte für den Neuaufbau. „Wir lassen uns nichtklein kriegen“ – so der Tenor, der unter den Jugendlichen selbst herrschte. Werhinter dem Anschlag steht, ist nach wie vor unklar. „Es gibt auch weiterhinkeine konkreten Verdächtigungen“, betont Rebecca Hasebrink, pädagogischeMitarbeiterin des Jugendklosters und für die Jugendhütte zuständig. Bis dieHütte wieder komplett aufbereitet und zugängig ist, kann es noch eine Weiledauern. Bislang werden die Samstage dazu genutzt, gemeinsam mit den Nutzern,das Gestell zu schrubben und zu entrosten, um dann feuerfeste Metallwändeeinzusetzen. Der erneute Brandanschlag führte somit zu einem erheblichen Lochin der Kasse des Vereins, doch alle Beteiligten sind sich sicher: Wir gebennicht auf!
Auch Bezirksvorsteherin Margot Hülskemper schlägt sich eindeutig auf die Seite der Jugendlichen - beim ersten Wiederaufbautag war sie dabei!
"Ich kann nicht verstehen, dass so etwas immer wieder passiert. Aber es ist toll, wie die Jugendlichen damit umgehen und wie alle mit anpacken!"

(Oktober 2007)

Diesen Artikel teilen:

Zurück