Gladbeck
Foto: Privat
Foto: Privat

Gladbeckerin erhält Bundesverdienstkreuz

Jahrelanges Engagement im Bereich der Völkerverständigung – Apfelbaum soll ihren Einsatz symbolisch repräsentieren

Gladbeck -

Müzeyyen Dressen ist in Gladbeck auf vielen Gebieten aktiv. Für ihr außerordentliches Engagement im Bereich der Integration erhielt sie das Bundesverdienstkreuz. In einem feierlichen Rahmen im Kreishaus in Recklinghausen wurde der Gladbeckerin die Auszeichnung von Landrat Bodo Klimpel, im Namen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, überreicht. Auch Bürgermeisterin Bettina Weist und ihre Vorgänger Eckhard Schwerhoff und Wolfgang Röken ließen es sich nicht nehmen, ihr zu gratulieren.

Bekannt ist sie in Gladbeck nicht nur durch ihre Arbeit als Sachbearbeiterin im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes, sondern auch durch den Vorsitz des „Freundeskreises Gladbeck-Alanya“. Müzeyyen Dressen ist selbst Migrantin mit türkischem Hintergrund und setzt sich seit vielen Jahren für Integration ein. Unter anderem führt sie Interessierte durch Moscheen und bietet regelmäßig Bildungsveranstaltungen an. Damit unterstützt sie den christlich-islamischen Dialog.

Auch die Gladbecker Appeltatenmajestäten freuen sich mit ihr. Karin Schuster und Ulrike Rodewald überreichten der Ordensträgerin und ehemaligen Appeltatenmajestät von 2001 symbolisch einen Apfelbaum. „Das Apfelbäumchen spiegelt ihren Einsatz wider. Der Baum blüht und der Apfel ist erst sehr klein. Er wächst und wird größer, reift und wird dann geerntet“, führt Rodewald aus. Das sei übertragbar auf die Dienste von Müzeyyen Dressen, denn „Menschen brauchen Unterstützung. Das Interesse ist geweckt und der Einsatz beginnt. Ihr Engagement wird größer und intensiver. Sie hilft den Menschen und dadurch geht es ihnen besser. Eine Weiterentwicklung ist erkennbar.“

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen