Kirchhellen
Fotos: aureus GmbH - Valerie Misz
Fotos: aureus GmbH - Valerie Misz

Erlebnispädagogen „Catweasel“ zu Gast an der Grundschule Grafenwald

Dank der Unterstützung des Fördervereins Philipp Neri konnten Schülerinnen und Schüler der Grafenwälder Grundschule Aktionstage erleben, die bei der Bewältigung von Corona-Rückständen helfen

Kirchhellen -

Erneut kündigte der Jugendförderverein Philipp Neri vergangenen Herbst an, Projekte an den Bottroper Schulen zu fördern, die bei der Bewältigung von Herausforderungen, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, unterstützen sollen.

Distanzunterricht und Schulschließung sorgten insbesondere bei jüngeren Kindern für Lerndefizite, aber auch Rückstände in der sozialen Entwicklung. Insgesamt stellte der Verein dafür 20.000 Euro zu Verfügung. Neben der Grundschule Grafenwald wurden auch Projekte an der Gregorschule sowie 12 weiteren Schulen im Stadtgebiet bewilligt.

Alle Kinder konnten Dank der Förderung problemlos teilnehmen

Jetzt war es soweit und das geförderte Projekt in Grafenwald konnte mit den Schülerinnern und Schülern der dritten und vierten Jahrgänge durchgeführt werden. Eingeladen wurden dazu die Kölner Erlebnispädagogen „Catweasel“, die die Sportbeauftragte Kerstin Fischer schon vor einigen Jahren auf einer Klassenfahrt erleben konnte. „Durch die Förderung hatten wir die Möglichkeit, sie nach Grafenwald einzuladen. Die Schüler mussten lediglich einen kleinen Beitrag zahlen, sodass wir allen Kindern ermöglich konnten, teilzunehmen“, freut sich die Lehrerin.

Ein Vormittag im Zeichen der Gemeinschaft – Drei Stunden lang wurden am Dienstag (7. Juni) die vier Klassen betreut. Dabei ging es zum einen darum, den Teamgeist sowie das Gruppengefühl zu stärken, aber auch jedes einzelne Kind individuell zu betrachten. Die Kinder finden spielerisch heraus, was ihre Stärken und Schwächen sind und wie sie als Teil des Teams fungieren. Während der Aufwärmphase, in der Lauf- und Bewegungsspiele im Mittelpunkt standen, konnten sich die Trainer auch schon den ersten Eindruck der Gruppen machen.

Einen Vormittag lang dem Alltag entfliehen

Ein weiterer wichtiger Baustein des Programms sind Vertrauens- und Kooperationsspiele. Hier gibt es Partner- sowie Gruppenübungen, die eine Basis für weitere gemeinsame Arbeits- und Handlungsfähigkeit bilden. Weiter werden Aufgaben bewältigt, die die gesamte Klasse ansprechen. Kognitive, kommunikative, kooperative und soziale Fähigkeiten werden gefördert. „Heute wird der Unterrichtsalltag durchbrochen. Am Ende des Tages sollen die Kinder gestärkt und mutig nach Hause gehen. Wobei der Spaß natürlich mit im Vordergrund steht“, sagt Fischer.

„Wir haben uns vorher mit den Kölnern eng abgestimmt. Dabei haben sie auch gezielt nach einzelnen Herausforderungen in den Klassen gefragt.“ Auf Grundlage dessen konnte jeder „Catweasel“ ein individuelles Programm zusammenstellen. So konnten sich die Schüler am Ende des Tages auch untereinander austauschen und von ihren Erfahrungen berichten. Am Mittwoch (15. Juni) gab es ein kürzeres Programm für die Erst- und Zweitklässer, das auf das Alter der Kinder abgestimmt war.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen