Kirchhellen
Foto: Polizei NRW
Foto: Polizei NRW

Neue Ordnungshüter in Kirchhellen

In einem Dorf wie Kirchhellen kennt man sich - Doch wer sind eigentlich die Ordnungshüter in Kirchhellen?

Kirchhellen -

In einem kleinen Ort spricht sich vieles schnell herum. Man kennt die Mitarbeiter an der Kasse, weiß, wer beim Bäcker arbeitet, kennt den Pastor und eigentlich auch den Polizeibeamten vor Ort.

Nun hat das vergangene Jahr zwischen Lockdown und Vermeidung von sozialen Kontakten bedingt, dass all das ein wenig auf der Strecke geblieben ist. Wer ist, beziehungsweise wer sind überhaupt diejenigen, die für Sicherheit und Ordnung in Kirchhellen sorgen sollen? Seit dem 1. Januar 2020 leistet Sonja Busch ihren Dienst beim Bezirks- und Schwerpunktdienst in Bottrop-Kirchhellen. Sie ist für die Bürgerinnen und Bürger der Bezirke Grafenwald und Kirchhellen zuständig. Seit dem 6. September 2021 wird sie durch den Polizeibeamten Jens Koppenborg in den Bezirken Kirchhellen und Feldhausen verstärkt.

Langjährige Verbindungen nach Kirchhellen

Die 49-jährige Sonja Busch wechselte 2002 in ihre Heimatbehörde Recklinghausen und versah ihren Dienst in der Wache Bottrop im Wach- und Wechseldienst. „Kirchhellen, Feldhausen und Grafenwald sind mit aus dieser Zeit sehr vertraut. Ich mag den dörflichen Charakter mit dem aktiven sozialen Miteinander, weshalb ich mich sehr gefreut habe, dass mir der Bereich anvertraut wurde“, erklärt die Bottroperin. Ergänzt wird sie seit Neuestem durch den 51-jährigen Familienvater Jens Koppenborg, der nach über 25 Jahren auf der Dienststelle Bottrop nun nach einer neuen Herausforderung suchte. Beide überschneiden sich in ihrem Tätigkeitsfeld Kirchhellen und teilen sich die Ortsteile Feldhausen und Grafenwald in ihren Zuständigkeiten auf.

Besonders die Erreichbarkeit und Nähe zu den Bürgern vor Ort liegt beiden am Herzen. Als Team ist die oberste Devise in Kontakt zu treten und Problemfelder bereits präventiv angehen zu können.

Besonderer Fokus auf Verkehrserziehung

„Ein großes Anliegen ist mir die Verkehrssicherheit, insbesondere die frühkindliche Verkehrserziehung der jüngsten Verkehrsteilnehmer in den Grundschulen und Kindergärten. Ich wünsche mir gute Kontakte zwischen den Bürgern und der Polizei knüpfen zu können und bei Problemen angesprochen zu werden, um eventuelle Problemfelder bereits im Vorfeld angehen zu können“, erklärt die Mutter zweier Kinder. Ihr Kollege Jens Koppenborg stimmt dem zu: „Ich möchte als Ansprechpartner vor Ort auf der Nebenwache und insbesondere auf der Straße fungieren und für den Bürger in den mir zugewiesenen Ortsteilen erreichbar sein. Zudem lege ich ein besonderes Augenmerk auf das Verhalten von und gegenüber Radfahrern sowie das Verhalten von Verkehrsteilnehmern an Schulen und Kindergärten.“ Ebenjener Wunsch – der Kontakt zu den Ordnungshütern zu pflegen – wurde auch in den vergangenen Monaten in Kirchhellen deutlich. Eine Kombination also, die einen optimistischen Ausblick in ein geordnetes Zusammenleben gewährt.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen