Kirchhellen
Ursprünglich hätten die Schüler im vergangenen Jahr die Aufforstung des „Jahrgangswaldes" abschließen sollen. Aufgrund von Corona haben Ehrenamtliche diese Aufgabe übernommen.Foto: aureus GmbH
Ursprünglich hätten die Schüler im vergangenen Jahr die Aufforstung des „Jahrgangswaldes" abschließen sollen. Aufgrund von Corona haben Ehrenamtliche diese Aufgabe übernommen.Foto: aureus GmbH

Waldpädagogisches Zentrum blickt auf ein bewegtes Jahr zurück

Erneut konnte die Baumpflanzaktion mit den Bottroper Grundschulen nicht stattfinden - Dennoch wurde der neue „Jahrgangswald“ bereits in diesem Jahr gepflanzt

Kirchhellen -

Bereits seit 1995 setzt sich der Kreisverband Bottrop der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) an seiner Institution, dem Waldpädagogischen Zentrum in Kirchhellen, für eine waldbezogene und nachhaltige Naturerziehung ein.

Viele große Aktionen, wie der „Jahrgangswald“ am Kletterpoth, sind seit mehr als 20 Jahren an allen Bottroper Grund- und Förderschulen fest im Schulprogramm integriert. Bereits im vergangenen Jahr konnte diese wichtige Veranstaltung nicht von den Schülern wahrgenommen werden.

Dennoch war das Team von WPZ und SDW nicht untätig. Im Frühjahr wurden aufwändige Instandsetzungsmaßnahmen auf dem eineinhalb Hektar großen Gelände am Ruhehorst in Grafenwald durchgeführt. Mit großem Aufwand wurde das Wildschweingehege erneuert, der Hof und die Laufwege ausgekoffert und planiert, Häuser wie das Vereinsheim, Bienenhaus und die Waldjugendhütte gestrichen und sogar der Tierpark erweitert. Neuerdings gibt es auch Fasane, Tauben, Gänse, Laufenten und Ziegen im WPZ zu sehen.

Pflanzung von Zukunftsbäumen gegen den Klimawandel

Um dem Klimawandel vorzubeugen, hat sich die SDW mit sogenannten „Zukunftsbäumen“ auseinandergesetzt. Im Zuge dessen wurden fünf Kiribäume gepflanzt. Er zählt als der schnellst wachsende Baum der Welt. Im Vergleich zu einer Eiche wächst er zehnmal schneller. Als Biotopschutzmaßnahmen haben die vielen freiwilligen Helfer außerdem 60 Kopfweiden beschnitten. Maßnahmen wie diese sind wichtig, aber zählen nicht zu den ursprünglichen Aufgaben, auf die seit Beginn der Corona-Pandemie vielerlei verzichtet werden musste.

Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

An der jährlich stattfindenden Baumpflanzaktion beteiligen sich mehrere Tausend Grund- und Förderschüler aus Bottrop. Bereits seit 26 Jahren wird diese Aktion mit der Hilfe von Freiwilligen umgesetzt. Nach einem Vierteljahrhundert war der erste „Jahrgangswald“ vollständig bepflanzt. Mit Hilfe der Landschaftsagentur Plus aus Datteln konnte eine neue 10.000 Quadratmeter große Fläche gefunden werden, die künftig von den Schülern bepflanzt werden soll. In diesem Jahr übernahmen diese Aufgabe allerdings erneut ehrenamtliche Helfer.

Im kommenden Jahr sollen Schüler die neue Fläche bepflanzen

Vor drei Jahren haben die damaligen Erstklässler 2.500 Bäumchen in Pflanzschalen aufgezogen. „Eben diese Bäume konnten wir mit großartiger Unterstützung im Frühjahr pflanzen“, berichtet Hubert Schulte vom SDW Kreisverband Bottrop. Damit wurde der Grundstein für den neuen Wald gelegt, der fortan, wie alle Beteiligten hoffen, bereits im kommenden Jahr wieder von den Bottroper Schülern geschaffen werden soll.

Auch wenn erneut auf viele Aktionen und insbesondere bildende Maßnahmen mit Kindern aus den KiTas und Grundschulen verzichtet werden musste, blickt das WPZ auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Ab dem kommenden Jahr stehen wieder viele Klassiker auf dem Programm, die schon voller Vorfreude vorbereitet werden. All das natürlich nur mit der Hilfe von vielen Ehrenamtlichen und Sponsoren, betonen WPZ und SDW.

Zurück

Valerie Misz

Valerie Misz

v.misz@aureus.de

Diesen Artikel teilen