Foto: Julian Schäpertöns

Kotten Nie in Gladbeck freut sich über Spende des Lions-Club

Durch eine großzügige Spende des Lions-Club Gladbeck konnte das Team eine ehemalige Werkstatt in einen Multifunktionsraum umwandeln.

Gladbeck - Die Idee, das kleine Haus direkt am Kotten Nie auch für Veranstaltung zu nutzen, brannte dem ersten Vorsitzenden des Fördervereins Bodo Dehmel schon lange unter den Nägeln. Viel zu schade sei es, dass Gebäude verkommen zu lassen. Doch die Kosten für die notwendige Renovierung konnte der Verein nicht alleine stemmen. Umso dankbarer zeigte sich das Kotten Nie Team schließlich als es die Zusage für eine große Finanzspritze vom Lions-Club Gladbeck bekam.

„Wir haben ewig davon geträumt, neben der Tenne eine weitere Ausweichmöglichkeit bei schlechtem Wetter zu haben“, erzählt Bodo Dehmel, als Vertreter des Lions-Club zu Besuch waren, um sich anzusehen, wofür ihre 12.000 Euro Spende eingesetzt wurde. Diese staunten nicht schlecht, was sich hier im Gebäude getan hat, das noch vor ein paar Monaten nicht sehr ansehnlich aussah.

In den 1980er Jahren hatte die Stadt direkt neben dem Kotten Nie eine Schreinereiwerkstatt gebaut, die dafür genutzt wurde, um arbeitslosen Jugendlichen eine Beschäftigung zu geben. Nachdem es dieses Angebot nicht mehr gab, stand das Haus leer, ehe es in ein Kinderhaus umgebaut und vom Jugendamt genutzt wurde. Doch aus finanziellen Gründen wurde dieses Angebot auch wieder eingestellt und das Haus stand erneut leer. Bis der Förderverein Kotten Nie mit der Stadt eine Vereinbarung traf, den Raum nutzen zu können. Doch der Verein tat dies eher sporadisch. Denn ein wirkliches Vorzeigeobjekt war das Haus nicht wirklich. Das Alter machte sich bemerkbar, doch eine komplette Renovierung war für den Förderverein finanziell nicht drin. Und so blieb das Haus weitestgehend ungenutzt.

Der Förderverein Kotten Nie freut sich über die Spende vom Lions-Club Gladbeck. Foto: Julian Schäpertöns

Doch dann kam der Lions-Club Gladbeck. Mit ihrer Adventskalenderaktion unterstützt dieser jedes Jahr ein gemeinnütziges Projekt in der Stadt. So wurden zum Beispiel schon Spielgeräte für das Freibad finanziert oder dem Hospiz unter die Arme gegriffen. „Wir wollen immer Projekte unterstützen, die vielen Gladbeckern zugute kommen“, erklärt der erste Vorsitzende Simon Terhardt. Alle 3.000 Adventskalender wurden 2018 verkauft und so kam die stolze Summe von 12.000 Euro zusammen, die dem Kotten Nie es ermöglichte, im Januar mit den Arbeiten im Haus anzufangen.

Und da gab es einiges zu tun: Es mussten neue Stromleitungen verlegt, der Boden gereinigt werden, die Wände bekamen einen neuen Anstrich und eine Küche wurde angeschafft. Viel hat der Verein selbst gemacht, aber für gewisse Dinge mussten Profis ran. Nun ist der neue Multifunktionsraum fast fertig. „Es kommen noch Tische und Bänke rein sowie neue Lampen, damit es ein bisschen gemütlicher wird“, erzählt Bodo Dehmel. Im Sommer soll alles komplett fertig sein. Und der Förderverein freut sich schon, seine neuen Räumlichkeiten für Veranstaltungen zu nutzen. „Wir haben schon viele Ideen“, verrät Bodo Dehmel. js

Diesen Artikel teilen:

Zurück