Schermbeck
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

La Fontana öffnet seine Pforten

Ein neues (Eis-)Café öffnet an der Mittelstraße in bester Lage – Aus „Ännekes Tenne“ wird nun „La Fontana“

Schermbeck -

Original italienisches Eis, frischer Kuchen, leckere Waffeln und ein reichhaltiges Frühstück gibt es ab sofort im neuen Eiscafé direkt am Rathaus. Nach einem schmerzlichen Abschied von Ännekens Tenne stand das Ladenlokal seit vielen Monaten leer. Doch jetzt – pünktlich zu den ersten Sommertagen und den Öffnungsmöglichkeiten der Gastronomie – heißt Sie das Team mit den italienischen Köstlichkeiten herzlich willkommen.

 "Eigentlich sollte das Café schon längst eröffnet sein, aber wegen Corona hat sich alles verzögert. Außerdem waren wegen des langen Leerstandes auch einige Formalitäten, zum Beispiel eine neue Nutzungsänderung zu beantragen", berichtet Guiseppe, dessen Sohn das neue Lokal leitet und der lediglich durch seinen Vornamen bei den Schermbeckern bekannt sein möchte. „Einfach Guiseppe reicht.“ Allein daran merkt man, dass hier besonders viel Wert auf italienische Herzlichkeit gelegt wird.

Aufwendige Arbeiten für eine tolle Atmosphäre

Der gesamte Innenraum wurde hier in ehemals Ännekens Tenne saniert und umgestaltet. Von der Elektrik über verschiedene Renovierungsarbeiten bis hin zu einer komplett neuen Innenausstattung glänzt das Lokal in einem völlig neuen Ambiente. Lediglich kleinere Akzente erinnern noch an die ehemalige Ausstattung. Denn verschiedene Holzträger und die Treppe im Innenraum stehen unter Denkmalschutz und mussten erhalten bleiben – was allerdings keinesfalls der modern-rustikalen Atmosphäre schadet. Guiseppe betont, dass die Zusammenarbeit mit den Ämtern sehr unkompliziert gewesen sei.

Die Theke befindet sich im früheren Gastraum. Die Mauer zur Küche wurde herausgebrochen, sodass in dem Bereich der früheren Küche und der ehemaligen Theke Platz für 20 Personen geschaffen wurde. Der Haupteingang wurde an den ehemaligen Seiteneingang verlegt. Draußen sollen 30 Tische aufgestellt werden, 10 davon am Brunnen, der übrigens für den Namen des Eiscafés Pate steht, berichtet Stefano Giampaolo, der junge Inhaber der Gelateria. Denn der Brunnen heißt italienisch übersetzt „La Fontana“. Für den Winter ist die Fertigstellung einer kleinen Weinstube geplant, die im Obergeschoss untergebracht ist. Auch hier wird noch ein wenig umgebaut.

Vorfreude auf die Gäste

Auch die Espressomaschine funktioniert schon und der 18-jährige Stefano Giampaolo ist in freudiger Erwartung auf seine Gäste. Seit einem Jahr lebt Stefano Giampaolo in Schermbeck und strahlt, als er von der schönen Gemeinde Schermbeck schwärmt. Sein Handwerk habe er in Gelsenkirchen gelernt. Um im Außenbereich auf Sonnenschirme verzichten zu können, wurde bereits eine vier Meter große Markise angebracht, die Schatten spendet und für eine wohlige Atmosphäre sorgt.

Hohe Qualität für Genießer

Die Zutaten für das Eis werden direkt aus Italien angeliefert. Die Produkte stammen von der Firma Prodotti Stella, die das „Gelato“ halbfertig liefert. Großen Wert legt der Lieferant Maurizio Paglianini dabei auf den Verzicht von Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen und gehärteten Pflanzenfetten wie Palmöl oder genetisch veränderten Zusatzstoffen. Den Kuchen und die Torten bezieht Stefano Giampaolo von einer Schermbecker Konditorei.

Vier fest angestellte Kräfte kümmern sich um das Wohl der Gäste und je nach Betrieb weitere Aushilfskräfte. Geöffnet hat das „La Fontana“ morgens von 9.30 Uhr bis abends 20 Uhr, wobei die Zeit je nach Publikumsbesuch auch an langen lauen Sommerabenden nach hinten verlängert werden kann.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen