Schermbeck
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Neueröffnung an der Mittelstraße

Ab sofort gibt es nicht nur ein neues Geschäft an der Mittelstraße, sondern obendrein ein neues Konzept: Die Kombination aus „Buch & Unverpackt“ gab es hier so noch nie

Schermbeck -

Die Humboldt-Buchhandlung hält Einzug in Schermbeck, denn neben den Filialen in Bottrop, Kirchhellen und Gladbeck gibt es nun auch hier eine Zweigstelle. Doch um eine reine Buchhandlung handelt es sich bei der Neueröffnung auf der Mittelstraße 31 nicht.

In der anderen Hälfte des Geschäft können jetzt unzählige „unverpackte“ Lebensmittel erworben werden – Schermbeck geht mit dem Trend. Während in großen Städten ein Geschäft nach dem anderen aufgrund der Pandemie schließen muss, gibt es inzwischen auf der Mittelstraße kaum noch Leerstand. So ist jetzt auch wieder das Ladenlokal des ehemaligen Kosmetik- und Nagelstudios mit einer innovativen Kombination besetzt: Ein Buch- und ein Unverpackt-Laden. Die Idee dafür entsprang dem Einfallsreichtum der Filialleiterin.

Nachhaltige Kombination

Susanne Kremer, die seit fast zwei Jahrzehnten in Schermbeck lebt, vermisste in der Gemeinde zwei Dinge: Eine Buchhandlung und ein Geschäft, in dem man unverpackte Lebensmittel mit Sinn für Nachhaltigkeit kaufen kann. Für beides müsse man in benachbarte Städte fahren, erzählt sie. „Ursprünglich komme ich aus Gladbeck, daher kommt auch die Nähe zur Humboldt-Buchhandlung. So entwickelte sich die Idee, vielleicht beides vereinen zu können. Ich habe mich dann mit Oliver Jäger, dem Inhaber der drei bisherigen Humboldt-Buchhandlungen, zusammengesetzt und diese Idee weiterentwickelt. Und jetzt stehen wir hier“, erklärt die Filialleiterin. „Ich finde das passt gut zusammen und wir haben gleich zwei Lücken gefüllt.“

Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak
Foto: aureus GmbH - Aileen Kurkowiak

Buchladen mit Fokus auf Beratung

Die Buchhändlerinnen Caroline Schenk und Gabriele Goldschmidt sowie Aushilfe Anna Hallack unterstützen die Filialleiterin im täglichen Geschäft und bei der fachkundigen Beratung. Die linke Seite des Ladens dreht sich rund um das Thema Bücher. „Wir haben hier ein kleines Portfolio an Belletristik, Krimis, Kinderbüchern, Sachbüchern und natürlich Literatur zum Thema Nachhaltigkeit zusammengestellt. Wer gerne vor Ort Buchrücken liest oder eine Beratung wünscht, kommt hier auf seine Kosten“, erklärt Kirsten Wegerhoff, die die Humboldt-Buchhandlung am Standort Kirchhellen leitet. „Ansonsten gibt es natürlich das übliche Angebot der Humboldt-Buchhandlungen, Bücher zu bestellen und sie am nächsten Tag hier abholen zu können. Das geht natürlich auch telefonisch.“

Unverpackt, nachhaltig und modern

Der etwas ungewohntere Teil des Geschäfts – die komplette rechte Seite – dürfte das Unverpackt-Konzept sein. „Man kann das nicht mit dem Wocheneinkauf vergleichen, ein Einkauf im Unverpacktladen bedarf ein wenig Planung, beziehungsweise Gewöhnung an das System. Wir helfen und beraten natürlich jederzeit gerne, ich bin mir aber sicher, dass die Kunden es ganz schnell raus haben werden“, erklärt die gelernte Ernährungsberaterin Susanne Kremer.

Denn so kompliziert ist es gar nicht: Man bringt sein eigenes Gefäß mit, das kann ein Beutel, eine Plastikdose oder ein Glas sein, wiegt es bei Betreten des Geschäfts und versieht es mit einem kleinen Zettel, um später dieses Gewicht an der Kasse abgezogen zu bekommen. Und dann geht das große Shoppen los: Es gibt verschiedene Nudeln, Reis, Getreide, Müsli, Gewürze, Backzutaten, regionalen Kaffee, Nüsse, Getreide, Essig, Öl und natürlich Süßigkeiten – alles in unterschiedlichsten Sorten. Wer mal kein Gefäß dabei hat, kann sich auch Pfandgläser leihen oder Papiertüten nutzen, die im Geschäft ausliegen. Das Grundprinzip ist allerdings, überflüssigen Abfall zu vermeiden. Warum das mit diesem Konzept wunderbar funktioniert, erklärt die Filialleiterin so: „Ob Reis, Nudeln oder auch alles andere kommt in großen Gebinden oder Säcken zwischen zehn und 25 Kilo zu uns. Wir füllen es dann in unsere Lebensmittelspender ab. Bedenkt man, dass man pro 500 Gramm Packung Reis jedes Mal Plastikabfall produziert, kann man sich ja ausrechnen, wie viel hier wirklich gespart wird. Das ist wirklich eine Menge!“

Obendrein ist der Betrieb bio-zertifiziert, was bedeutet, dass mehr als 90 Prozent der verkauften Waren biologisch sind. „Um unverpackt einzukaufen mehrere Kilometer fahren zu müssen, verfehlt den Zweck der Nachhaltigkeit.“, erklärt Susanne Kremer.

Für Fragen, weitere Informationen oder auch für Buchbestellungen können Sie das Team unter der (02853) 6046531 erreichen. Geöffnet hat das Geschäft „Unverpackt & Buch“ von montags bis freitags von 9.30 bis 13 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr. An Samstagen können Sie von 9.30 bis 13 Uhr vorbeischauen.

Zurück

Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

aileen.kurkowiak@aureus.de

Diesen Artikel teilen