Lifestyle
Foto: Unsplash / Lucas George Wendt
Foto: Unsplash / Lucas George Wendt

Lesetipps für jeden Geschmack

Wir stellen Ihnen regelmäßig die aktuellen Buchtipps der Humboldt-Buchhandlung vor

Die Füße hochlegen, in fremde Welten eintauchen und einfach mal ausspannen? Mit einem guten Buch für viele ein guter Ausgleich zum oft stressigen Alltag. Viele haben ihre Lieblingsautoren, ihr Lieblingsgenre. Natürlich hilft auch die Internetrecherche auf der Suche nach einer passenden Lektüre weiter, aber ein Tipp von Menschen, die die Werke selbst gelesen haben, ist meist Gold wert.

Lieber mit dem Kopf durch die Wand als gar keinen Durchblick

Alexandra Potter, Piper-Verlag, 15 Euro, Rezension von Kathrin Allkemper

Olivia – gerade frisch von ihrem untreuen Ehemann geschieden – entschließt sich zu einem kompletten Neuanfang. Sie kehrt London den Rücken und zieht in das kleine Dörfchen Yorkshire, wo sie als junges Mädchen viel Zeit bei ihren Großeltern verbracht hat. Sie kauft ein altes baufälliges Cottage, das ihr genauso zurückgelassen und ungeliebt vorkommt wie sie selbst. Da sie sich fernab der Großstadt zunächst doch sehr einsam fühlt, überlegt sie sich, dass ein niedlicher kleiner Hundewelpe sie bestimmt glücklicher machen würde. Doch im Tierheim entscheidet sie sich spontan um, als ihr dort ein struppiges Wesen mit angegrauter Schnauze begegnet. Der alte „Harry" wurde auch zurückgelassen, das schweißt die beiden sofort zusammen. Aber so ein Leben mit Vierbeiner ist für die hundeunerfahrene Olivia gar nicht so einfach. Als dann auch noch die Handwerker bei ihr einfallen, um das Cottage zu renovieren, bricht ein ganz schönes Chaos aus. Aber nach und nach gewöhnt sich Olivia sowohl an das Leben auf einer Baustelle als auch an ein Leben mit Hund. Bei den Spaziergängen durch das Dorf ist es schließlich Harry, der bei den Begegnungen mit den Dorfbewohnern schnell das Eis bricht. Und so hat Olivia bald eine handvoll äußerst liebenswerte Menschen um sich herum und dazu noch einen sehr netten Handwerker in ihrem Cottage.

„Schöner romantischer Schmöker mit liebenswerten Charakteren und einem heldenhaften Vierbeiner“, findet Kathrin Allkemper von der Humboldt-Buchhandlung.

Turmschatten

Peter Grandl, Piper-Verlag, 18 Euro, Rezension von Kathrin Allkemper

Ephraim Zamir hat seine ganze Familie an die Nazis verloren. Lange war er als Mossad-Agent im Ausland tätig und hat zahlreiche „Aufträge erledigt". Nun lebt er wieder in Deutschland, zurückgezogen mit seiner jüdischen Haushälterin in einem umgebauten Turmbunker. Dieser wird zum Schauplatz seines letzten großen Coups. Drei junge Neonazis gehen ihm ins Netz und er hält sie im Turm gefangen. Von dort überträgt er seine Verhöre mit ihnen und die Konfrontation mit ihren Gewalttaten ins Netz. Er will, dass die Menschen dort draußen wissen, was diese Männer getan haben und darüber abstimmen, ob sie weiterleben dürfen oder ob er sie hinrichten soll. Während die Polizei an der Sicherheitsbarriere des Turms verzweifelt und hilflos mit ansehen muss, was im Inneren vor sich geht, ist die Presse begeistert. Eine Hinrichtung vor laufender Kamera ist der Sechser im Lotto. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und es wird nicht nur aufgrund der eisigen Temperaturen wohl eine der härtesten Nächte für die Einwohner des kleinen Dorfes, in dem dieser Turm schon so lange steht.

Ein wahnsinnig spannender Gesellschaftsthriller, der beschreibt, wie schnell und auf welchen obskuren Wegen Menschen immer wieder in die rechte Szene abrutschen und nach entsprechenden Gehirnwäschen tatsächlich, trotz sämtlicher Gegenbeweise, die Gräueltaten des Dritten Reiches leugnen. Außerdem wird der immer krasserer Umgang der Medien mit Gewalttaten und menschlichen Schicksalen kritisch dargestellt und gezeigt, dass immer öfter Grenzen überschritten werden.

Kathrin Allkemper sagt: „Absolut fesselnd!“

Freya und die Furchtlosen - Auf ins Gefecht! (Kinderbuch)

Jochen Till, Dominik Rupp (Illustration), 12 Euro, Loewe-Verlag, Rezension von Christina Herger

Wikinger haben niemals Angst! Sie sind grausam, furchterregend, rauben, plündern, brandschatzen und bringen alle um. So die Theorie...

...dumm nur, dass „die Furchtlosen" sich beim geplanten Überfall auf ein Dorf nicht nur unglaublich schusselig anstellen, sondern sich dann auch noch beim Anblick eines einzelnen kleinen Mädchens mit Schwert vor Angst fast in die Hose machen. Da schlägt nicht nur Göttervater Odin beim Zuschauen die Hände über dem Kopf zusammen, auch Freya, besagtes Mädchen, lacht die Bande aus. Aber sie erklärt sich bereit, der Truppe beizubringen, wie man wirklich furchtlos wird.

Wie das mutige und schlaue Mädchen zur Anführerin der wilden Wikinger wird, ist eine lustige, im Comic-Stil illustrierte Geschichte und der Beginn einer unterhaltsamen Reihe für Kinder ab acht Jahren. Wie alle Titel aus der Loewe Wow!-Reihe besonders gut geeignet für Kinder, die vielleicht noch vor größeren Textmengen zurückschrecken, aber dennoch spannende Geschichten lesen möchten.

Zurück

aureus GmbH

aureus GmbH

redaktion@aureus.de

Diesen Artikel teilen